Joh gestellt

Mein WoWa Joh ist gestellt. Per sofort kann ich in ihm schlafen, Pfeife rauchen, Fleisch anbraten, stricken.

Es ist eine Tatsache, dass mir mein kleiner Triton körperlich sehr entgegen kommt. Mit den nahen, begrenzten Wänden schlafe ich über 01 Uhr morgens hinaus. Welche Wohltat. Auch hier behauptet die Schulmedizin, Pillen seien die Antwort. Nichts so, eine Art Schlafhöhle signalisiert meinem Gehirn Gemütlichkeit und Sicherheit. Ich glaube, dass das Menschen früherer Zeiten noch wussten, z. B. sog. Himmelbetten. Natürlich ein Statussymbol, aber auch Schlafhöhle, Begrenzung des Schlafraumes gegen aussen.

Pillen gegen natürliche Bedürfnisse. Einige Bretter ersetzen jahrelange Pilleneinnahme. Einen solchen Irrwitz muss die Schulmedizin erfunden haben. In der Schulmedizin werde ich in Diagnosekästchen gepresst. Stimmen müssen die Diagnosen überhaupt nicht. Aber Geld soll Richtung Medizin fliessen. Das immer.

Meine Rückzugshöhle tut mir gesundheitlich gut, weil ich zur Ruhe kommen kann. Ein einfacher Massstab: Habe ich die Ruhe zu stricken? Ging seit Jahren erstmals wieder in den vergangenen Tagen.

Im WoWa lege ich kurze Strecken zurück, um aufs Klo zu gehen. Anfänglich nur mit Trottinette. Obwohl die Strecke kurz und ideal ist, einem Haus entlang, Wand links, was meiner Hemi links enorm hilft, brauche ich Tage, bis meine Augen und mein Gehirn die Strecke auswendig gelernt haben. Ich muss genau eine Tür öffnen, Chemieentsorgungsklo, Abwasch, Frauenpflegeraum, alles beisammen. Kommt mir extrem entgegen. Der Arbeitsweg für meine IV-Assistentin ist enorm verkürzt. Ob ich in Ihrer Nähe gefüttert und gepflegt erde oder in meiner nicht geliebten Wohnung ist egal. Bei ihr kennt sie die Einkaufsgeschäfte. Da kann ich genau sagen, was ich bräuchte. Sie findet die Geschäfte.

Gestern haben wir Einkaufen erlitten. Ich hasse es, kein Mensch scheint es zu schätzen, an 10m Toilettenpapier entlang laufen zu müssen, x-mal, um die Brennpaste fürs Fonduerechaud zu finden. Echt, Geschäfte sind kein Genuss mehr nur noch lästige Pflicht. Oft kaufe ich nicht einmal mehr im Migros ein, nur Denner, weil er kleiner ist. Kein Mensch will unter 100 Jogourthsorten die Seine suchen. Und Auswahl gibt es bei viel zu vielen Produkten. Lästig, nur idiotisch, ich möchte nur einmal ein vernünftiges Waschmottel, was nicht Rosskastanien heisst, was echt umweltschützend ist und nicht ein Flop und nicht nach einem sog. Duft nur eins, stinkt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s