Zutexten :-)

Irgendwann in meinem Leben habe ich mir nicht Slampoeterie aber Schnellsprechen zugelegt. Da Intelligenz in der CH durch alle Gesellschaftsschichten hindurch nicht bewundert wird, sondern meist aus Neide bekämpft und mit Verachtung gestraft und ich dementsprechend ständig auf irgendeinem Niveau nur gelangweilt werde, fülle ich sprechenderweise die Zeit. Zumindest mir bringt das noch mehr Klarheit in mein Denken.

Höre ich laut meine Gedanken, liegen die auf der Waage der Justitia, was für zu leicht befunden wird, wird gnadenlos entsorgt. Ich habe gelernt, mir dann am sorgfältigsten zuzuhören, wenn meine Sätze scheinbar kontextlos sind.

Erfahrungsgemäss werde ich den passenden Kontext in der Zukunft erleben bzw. erleiden.

Natürlich hänge ich das nicht an die grosse Glocke, oft erschrcke ich mich über meine Satzfindlinge und ihre voll loogische Entfaltung. Um ein resultat zu erhalten, muss ein Weg gegangen werden. Höre ich manche Sätze weglos und weiss, umgehend wird der Weg kommen, habe ich je nachdem Null Lust und motze Gott an. Oft kommt als Antwort: „Schnauze, ein Schritt nach dem andern.“

Da ich nur eins binn, oberlächerlch, füge ich mich in das Unvermeindliche und bald bin ich einmal mehr der nächsten Lächerlichkeit Preis gegeben. Dafr hat es noch nie einen Blumentopf gegeben, dafür Distanz von mir selbst. was früher für mich wichtig war, konnte ich so nach undd nach abstreifen und das bedeuteet genau eines: Aufgrund immer mehr Verwurzelung und Unerschrockenheit folgt Freiheit: Alles was kommen wird, wird irgendwann wieder vergehen und vermag keine Keil zwischen Gott und mich zu treiben. Bin ich zu schwach, werde ich leiden und ER wird mich auf seinen Händen tragen.

Menschen nehmen sich so wichtig. In 100 Jahren sind wir praktisch alle nur eins, VERGESSEN. Also muss ich letztlich nur auf mich hören, weil meine Bilanz meiner Lebensziele wird mich, falls sich mein Sterben hinziehen sollte, beschäftigen, dann kommt umgehend Asche zu Asche und der Wind verweht die letzten Spuren. Platz für kommende Generatioen ist sehr dringend gesucht, Platz und die Ressourcen, dass Menschen auf dieser Erde Lebens- und Überlebenschancen haben.

Angst or dem Sterben habe ich nicht mehr. Es kann alles sein, von leicht bis zu einer letzten schweren Prüfung und dann, genau mit dem Eintreten des Todes ist es vollbracht. Das muss wesentlich beglückender sein, alss geboren zu werden, auf einen Lebensweg gesandt zu werden, der das ganze, noch verschlossene Packet menschlicher Höhen und Tiefen umfasst und nur eins, Atemzug um Atemzug entfaltet werden will.

Verpasster Erstickungstod ist in der CH vergleichsweise billig zu haben: Genau auf 1091.15 SFr. so teuer ist die Notfallrechnung. Und ich lebenslustiges Gör habe ausgeschlagen, mein Erbrochenes nicht pflichtschuldigst in meine Lunge eingesaugt, sondern den Kopf zur Seite geschlagen und springbrunnenartig neben die Liege des CT gekotzt. Der Gedanke umgehend, dass diese Schweinerei aufgeputzt werden muss und NICHT von mir, war belustigend und befreiend zugleich.

Übrigens das nächste Sterbeangebot brauche ich überhaupt nicht umgehend. Wie gesehen, ich SPUCKE DARAUF!!

Weil die Details so beglückend sind, ich spucke in hohem Bogen darauf.

Nachdenklich: Ein weniger beweglicher CP hätte die Kotze schlucken müssen: Natürlich hätte die Notaufnahme ihn umgehend zum Überleben gezwungen. Dumm nur, dass die erste schulmed. Kontrolle, als ich aufgesetzt worden war, auf toxischer Schock lautete, eine männliche Fachperson wurde hinzugezogen. CP irrlelevant, total daneben. Die Einordnung, warum ich das Kontrastmittel spucken musste, liegt wohl im gesamtheitlich-körperlichen Schlechtzustand. Eine andere logische Erklärung habe ich noch(?) nicht. Toxisch habe ich NICHT REAGIERT.

Solange die Schulmedizin systematisch und konsequent ausblendet, dass eine CP eine CP ist, werden wir CPs weiter solchen Todesgefahren ausgeliefert. Statistisch wird das uns genau so oft, wie die Wahrscheinlichkeitsrechnung zuschlägt, in den vorzeitigen Tod befördern. Klar, dass die CH-Schulmedizin genau dann die vorhandene CP als Todesursache bemühen wird und ihr eigenes, vorgängiges Versagen blütenrein weisswaschen.

Ich wurde bekanntlich am gleichen Abend entlassen, ohne die geringsten Tipps, wie ich meine Lunge auf Schädigung bzw. Nicht-Schädigung beobachten solle. Schwein gehabt!

Ich kenne nur meine mir altbekannten körprlichen, Unzulänglichkeiten. Ich habe NICHT Medizin studiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s