Kaffeekränzchen zu anstrengend

Gestern habe ich mich unfreiwillig mit meinen viel zu engen Grenzen konfrontiert:

Ich rollte mit dem Rollstuhl in den Gemeinschaftsraum. Ich lud genau eine Frau zum Spielen ein, wie ich hirnverletzt. Viel zu rasch kamen hre SpielkollegInnen dazu. Wenige Male hate ch zugeschaut natürlich nicht durchschaut, wie gespielt wird: In einem irrwitzig raschen Tempo, völlig logisch für Menschen die praktisch täglich dieses Spiel üben und schnell darin sind.

Die Rücksichtnahme besteht darin, dass ich meine Steine offen legen kann und mir geholfen wird, wenn ich nicht sehe, was ich ausspielen könnte.

Vom Klettern weiss ich, dass Unmögliches wie durch Zauberhand plötzlich möglich wird. Ich kann mich dieser mich momentan überfordernden Situation aussetzen, nur dosiert natürlich, mein Gehirn kitzeln und gucken, ob sich mit der Übung ein neurologischer Lernprozess einsetzt.

Völlig egal was: Weniger lärmempfindlich, schneller imm Spiel, geschickter in der Unterscheidung von optisch ähnlichen für mich schwierigen Zahlenkombinationen.

Was mir gerade zu schaffen macht, mich beschäftigt: Wie kann ich etwas, was ich nicht ständig übe auf ein Niveau bringen, das für mich nicht nur therapie ist, sondern mir Spss macht: Unter die Leute gehen, sollte eigentlich Freizeit, Spass sein.

Absolut Spass machen mir meine beiden neuen Autos: Das Gefühl, sich auf den Fahrerinnensessel zu begeben, dann die ruhe, die Konzentration und die Freiheit, dass ich mich völlig unauffällig, hne Kommentare hören zu müssen, irgend wohin begeben kann, super. Mir ist natürlich klar, dass ich mit der Geborgenheit im Auto, nicht in eine Reizüberflutung laufen kann. So genial, aber dann fehlt mir für Reizüberflutung die Übung.

Bahnfahren ist nicht relaxend, überhaupt nicht. Da ermüden mich die andern, der Lärm, die ungewhnte Umgebung, der Druck, rechtzeitig einsteigen und aussteigen zu müssen. Im Auto ist die Fahrerinkonzentration die Leistung. aber die liegt in meiner Autonomie. Auf mein Bedürfniss nach genügend Abstand zwischen Autos kann ich zu 100% Einfluss nehmen, ausser einer fährt mir so nah auf mein Heck auf, wie gestern beim Rotlicht, dass meine Abstandwarnanlage sich akustisch wehrt. Hoffentlich ist dieser Fahrstil nicht kommend, sondern einmalig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s