Todesfolge billigend in Kauf genommen. Mitbeteiligt einmal mehr KaPo Berner Oberland

Wer ein invalides, also wertloses Leben hat, wird wie ich, wird zu Tode gehetzt.

Mittwoch, immanente Todesgefahr, medizin. Notfallstation.

Unseliger Auftakt meine sog. Ferien, die nun fast zu meinem Tod geführt haben, Campingplatz Berner Oberland, unterlassene Nothilfe. Ich habe mit Todesverzweiflung versucht, mein Vorzelt aufzustellen, weil ich genau weiss, dass die Nahrungsaufnahme für mich elementar wichtig ist.

Die Campingplatzbesitzerin kam mir frech, sagte gar an einem Punkt, ich hätte bekleidet in Unterhosen nach einem 17 Std.tag ihr und ihrem Mann beim Zeltaufstellen helfen sollen.

Als ich um 2 Uhr morgens in der folgenden Nacht floh, musste ich Vorzelt, Elektrorolli, Gaskocher, einen Campingstuhl zurücklassen. Ich habe umgehend die Soz.arbeiterin informiert, bin wegen Geldmangels* irgendwo in der Innerschweiz auf irgendeiner Gemeinde, Sozialabteilung, gelandet.

Ich habe etliche Nächte nur noch auf Tanken übernachtet, erst im Grenzkanton Schaffhausen hatte ich wieder den Mut, einen Campingplatz anzusteuern, ich hatte tagelang nicht geduscht. Mein Viano war innen vom Wasserschaden die formvollendete Sauerei.

In Schaffhausen fand ich eine gute Nahrungsquelle, ein Restaurant mit höflichem Personal, logisch fast keine CHs, mehrheitlich AusländerInnen.

Irgendwo im Jura war ich auf einem Campingplatz, dort endlich waren die Gegebenheiten so, dass ich mich mit SEIFE duschen konnte, gar die Haare waschen.

Seeland: Ich bekam, obwohl ich meine Behindertensituation genau beschrieb, KEINE Parzelle unmittelbar neben den Behindertensanitäranlagen zugeteilt. In meiner Not, habe ich die solchen mit dem Viano gesucht und gefunden, keine Campingparzelle war dort, sondern der Werkdienstparkplatz.

Tage später ist der Viano auf der A nach Vevey liegengeblieben, was die involvierte Mercedesgarage nochmals zu einem körperlichen Marathon für mich werden liess.

De facto ist der Tank des Mercedes durch den Seitenlift baulich so verändert worden, dass die Dieselanzeige am Armaturenbrett NICHT STIMMEN KANN. Sicher nicht meine Schuld, sicher die nicht meiner Garage, garantiert die des Umbauers, der KEINE SICHERHEITSWAHRNUNG am Armaturenbrett ankleben MUSS. Also auch CH-Gesetze involviert.

Die Garage, die den Viano 12 Jahre im Service hatte, behauptet allen Ernstes, unschuldig zu sein.

Ich wusste immer, wenn der vergammelte Inhalt, Fruchtfliegen inklusive, des Vianos, nach 8 Tagen, in meiner Wohnung durch meine Kraftleistung landet, wer sonst muss körperlich ran, solange ich nicht die mir zustehende IV-Assistenz habe, dass ich dann gaaanz langsam, peu a peu, die Sauerei abwickeln muss.

Hab ich nicht geschafft, mit funktionellem Darmverschluss bin ich am Mittwoch auf dem medizin. Notfall gelandet. Der versichert sich mit Blutentnahme und CT, inklusive unverträglichem Kontrastmittel, ob ich gestorben werde oder nicht und schickt mich in meine Wohnung zurück, immer noch ohne adäquate Hilfe.

Der Hausarzt will, dass ich morgen in seine Praxis fahre.

Echt, die Nazis haben nicht white-collar-crime betrieben, aber Gaskammern. Das ist wesentlich ehrlicher, als die CH-Politik, die gerade mein wertloses Leben per white-collar-crime vernichten will.

Die Obduktion wird offiziell ergeben, dass ich an natürlichem Organversagen gestorben worden bin, sorry, natürlich selbst starb.

KEINER IST SCHULD NICHT EINER!

So entledigt sich die CH, voll gesetzeskonform, wertlosen Lebens. Aus aktuellem Anlass, weils gerade MICH betrifft, bin ich nur eins, DAGEGEN.


Ins Irrenhaus, z.B. PZM, Psychoseabteilung, gehören all diese IRREN, nicht die CPs, schon gar nicht nach einem schulmedizinisch verursachten CP-Schub. Es hätte schon im Mai 2017 für eine Strafanklage, Offizialdelikte, gereicht, aber nein, zuerst soll ich zu Tode gehetzt werden. Vorteil: Einer Leiche können all diese Irren alles anhängen, sie kann sich nicht wehren. Sie ist TOT.

*NICHT MEINE SCHULD, WOHL ABER DIE DREIER MIR SEHR BEKANNTER BANKEN. FÜR DEREN TOTALVERSAGEN BELASTET MICH DIE STRAFFÄLLIGST GEWORDENE MIT SPESEN.

In dem Moment, da ich beinahe zu Tode gekommen bin, sind das alles gemäss CH-GESETZ OFFIZIALDELIKTE!!!!

Des ewigen Hamsterrades mir voll bewusst, wollte ich mir genau durch meine Ferien eine Verschaufspause ermöglichen. Die CH-Gesellschaft hat das zu verhindern gewusst und WIE!

AMEN.

Pfarrerin Dany Johna v. Graffenried*

* Echt, dieser beleidigende Nachname gehört abgelegt. Ante mortem selbstverständlich!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s