Falscher Vorname bedeutet einmal mehr lebenslänglich

Meine Eltern haben mir einen ehrverletzenden Vornamen gegeben, bzw. mich auf den kirchlich taufen lassen. Seine Bedeutung: Tempelhure des Gottes Dionysos. Meine magersuchtige Mutter, frenchaffin, dachte wohl, sie verstecke hinter der Trunksucht des Gottes Dionysos ihre Magersucht.

Dumm gelaufen, dass ausgerechnet ich Altgriechisch kann und als Pfarrerin einen Vornameduden mein eigen nannte. Die verhasste Mutter ich gebrandmarkt durch meinen verhassten Vonamen.

Ea smacht einen riesigen Unterschied, ob ich mich als die Gott-ist-mein-Richter und die Geschenek-Jahwes vorstelle oder früher unverständlich nuschelte.

Soweit, so gut, wenn ich nicht ständig energiemässig total am Arsch wäre, dann taucht er auf aus den Tiefen meiner Kindheit dieser Weintrunkenboldgott und seine weibliche Dienerinnenschaft und ich leide noch heute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s