Hallo! Wer schreit da?

Die SozialarbeiterIn bekommen langsam Mühe mit der Situation, sie rennen und beeilen sich und immer tut sich ein neues Loch auf, das gestopft werden muss.

Die Dramatik der Situation zeigt sich darin, dass der Sozialarbeiter mir meine Schlüssel, die meinem Arbeitnehmer zum Gebrauch überlasse waren, mir persönlich zurückbringt, vor der Trompetenstd., da bin ich eh in der Stadt.

Gemäss unserer beider Verständnis wäre es die Aufgabe des Arbeitnehmers, die Schlüssel zurückzubringen nicht irgendwohin, sondern zurück zur Arbeitsstelle.

Ich lehne mich zurück in mein Sofa, spotte und grinse, nein, einer Dany v. Graffenried muss nicht ein Jungzwanziger beibringen, was merkwürdige Arbeitsausfälle sein könnten, die kenne ich seit 61 Jahren, immer hatte ich Suchtkranke um die Ohren, eine ziemlich lästige Art, Mensch zu sein.

Hier sei es klammheimlich verraten, ich agiere gezielt nicht co-abhängig, eine Kunst, die zu lernen sehr viel Aufwand mit sich bringt und dieses Nicht-darauf-Eingehen lenkt den Druck zurück zum Druckverursacher. Tja sowas lernt sich nicht im Schnelltempo an der SozialarbeiterInnenhochfachschule.

Die ganze Situation wird umso grotesker, als ich offiziell IV bin und im Gehirn wesentlich besser funktioniere als der 22 Jährige.

Es könnte von meiner Seite eine Prise Boshaftigkeit im Spiel sein, weil sich die bKESB vor meinen Augen lächerlich macht und mir die Schuld NICHT in die Schuhe schieben kann. Die Eintrittskarte für diese einmalige Show ist extrem teuer, aber es wäre gelogen, wenn ich leugnen würde, dass ich daran meinen Spass habe.

In mein heutiges Abendgebetchen muss ich drei Rosenkränze umd vier Vaterunser einflechten, Irrtum, ich bin evang.-ref und wir beten das Unser Vater. Weil die Mensche es heute nicht mehr auswendig können, hier das Gebet:

Unser Vater im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
dein Reich komme,
dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden
Unser tägliches Brot gib uns heute
und vergib uns unsere Schuld
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern
Und führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s